Interaktives Theater

Interaktives Theater
7
Mai

Die Teilnehmenden werden zu Regisseuren. Sie bestimmen, was auf der Bühne gespielt wird. Sie greifen korrigierend ein, wenn die Umsetzung nicht ihren Vorstellungen entspricht oder sich aus der Eingabe neue Problematiken ergeben. Ideen und Lösungen werden plastisch und überprüfbar (Reality-Check).

Alle sind involviert und entwickeln gemeinsam neue Szenarien.

Dieses Format ist z.B. geeignet, um

  • Ideen und Zukunftsvorstellungen konkretisieren oder testen
  • Handlungsalternativen zu entwickeln
  • die Umsetzung eines Change-Vorhabens auf die eigene Situation herunterzubrechen
  • Konflikte besprechbar machen
  • Service-Grundsätze zu implementieren
  • ein Alignment in Teams zu finden

 

Arbeitsweise

  • gründliches Briefing und Interviews beim Kunden als Basis
  • Einstieg mit einer massgeschneiderten Szene, welche die Herausforderung akzentuiert darstellt
  • Teilnehmende entwickeln ein Lösungsskript
  • Teilnehmende führen Regie, wir setzen auf der Bühne um Rasche Lernzyklen (fast-fail-forward)
  • Die Teilnehmenden müssen nicht spielen, um in der Situation zu sein.
  • Bei einem ganztägigen Kurs erhöhen wir im Verlaufe des Workshops den Involvierungsgrad und die Teilnehmenden schalten sich auch als Spieler ins Geschehen ein.

 

Dauer

Halbtag oder Ganztag

 

Teilnehmerzahl

15 – 30