Wir können in der Gegenwart nur anders handeln, wenn wir eine andere Zukunft entwerfen.

Wir können in der Gegenwart nur anders handeln, wenn wir eine andere Zukunft entwerfen.
8
Apr

„Zukunft wird eigentlich permanent hergestellt. Heute leben wir sozusagen unter einem finanzökonomischen Diktat, das ständig die Gegenwart mit einem Zukunftsdruck steuert. Das ist das derivative Paradigma: Derivate am Finanzmarkt berechnen den zukünftigen Preis in der Gegenwart – aufgrund von Erfahrungen aus der Vergangenheit bestimmt man im Voraus die Zukunft. Man kann das noch Zukunft nennen, weil es ja weiterhin ein Morgen gibt – aber man kann mit einem politischen Kalkül sagen: Das ist eigentlich gar keine Zukunft. Wir können in der Gegenwart nur anders handeln, wenn wir eine tatsächlich andere Zukunft entwerfen.“

Philosoph Armen Avanessian in einem WOZ-Interview zum Akzelerationismus (WOZ Nr. 14, 2. April 2015)